Environment_Beschaffung
Beschaffung

Erhöhte Transparenz in Lieferkette

Mit unseren Beschaffungspraktiken möchten wir negative Auswirkungen in der Lieferkette reduzieren und positive Auswirkungen verstärken. Zu diesem Zweck findet u. a. eine Prüfung aller Lieferanten mit Hinblick auf ihre Umweltauswirkungen statt.

Aktuell finden umfangreiche Assessments der Lieferanten von SFS hinsichtlich definierter ökologischer und sozialer Kriterien statt. Eine erste Auswertung und damit auch eine valide Übersicht von potenziellen Chancen und Risiken in der Lieferkette wird SFS Ende 2023 vorliegen. Mit dieser neuen und standardisierten Lieferantenbewertung möchten wir nicht nur unserer Sorgfaltspflicht verstärkt nachkommen, sondern durch die verbesserte Transparenz und erweiterte Datengrundlage auch den Kenntnisstand (Umfang und Quellen) bezüglich der Scope-3-Emissionen erweitern. Dies in Verbindung mit der langfristigen Zielsetzung, die indirekten Emissionen bis 2040 um ≥90% zu reduzieren.

SFS verfolgt im Sinne der «Local-for-Local»-Strategie den kontinuierlichen Aufbau einer globalen Entwicklungs- und Produktionsplattform. Geschäftspartner profitieren in diesem Zusammenhang von einer erhöhten Liefersicherheit, die dank kurzer und robuster Lieferketten realisiert wird.

Aktuell umfasst das Lieferantennetzwerk von SFS inklusive Hoffmann rund 11'500 Kontakte, die in den Regionen Nordamerika, Europa und Asien ansässig und tätig sind. Das Unternehmen unterscheidet bei den bezogenen (Roh-)Materialien die folgenden sieben Hauptwarengruppen:

  • WOM: Wire and Other Materials (Drähte und andere Materialien)
  • FC: Finished Components (Fertigteile, Handelsgüter)
  • OCE: Oil, Chemistry/Energy (Öle, Chemie, Energie)
  • Tools (Produktionswerkzeuge)
  • ME: Machines and Equipment (Maschinen & Ausrüstung)
  • PACK: Packing Material (Verpackungsmaterial)
  • SP: Service Provider (Dienstleistungen)

Das weltweite Beschaffungsvolumen betrug im Berichtsjahr, inklusive Hoffmann seit dem 1. Mai 2022, über CHF 1.4 Mrd. (Vj. über CHF 800 Mio., ohne Hoffmann) und wurde aus folgenden drei Regionen bezogen:

  • Europa 66.1% (Vj. 55%, ohne Hoffmann)
  • Asien 23.4 % (Vj. 32%, ohne Hoffmann)
  • Amerika 10.5 % (Vj. 10%, ohne Hoffmann)

Das Thema «Beschaffung» wurde ebenfalls in den Stakeholderworkshops durch den Einbezug unserer Anspruchsgruppen als eines der neuen wesentlichen Themen identifiziert.

Transparente Lieferketten und aktives Lieferantenmanagement
Mindestens 80% der Emissionen fallen bei SFS im Scope 3 an. Um zukünftig unsere Emissionen für die gesamte Wertschöpfungskette, inklusive vor- und nachgelagerte Prozesse, kontrollieren und reduzieren zu können, gilt es den Fokus auf die Scope- 3-Emissionen auszurichten. Dazu werden die Lieferanten zukünftig über eine Online-Plattform hinsichtlich definierter sozialer und Umweltkriterien bewertet und so potenzielle Chancen und Risiken identifiziert. Dies mit der Absicht, zusammen mit den Lieferanten Reduktionsziele zu vereinbaren.

Erstes Assessment mit Pilotgruppe erfolgreich durchgeführt
Im Rahmen eines «Proof of Concept» konnte im vierten Quartal 2022 eine erste Pilotgruppe von 40 Lieferanten erfolgreich über die Plattform zertifiziert werden. Als Pilotgruppe wurden hier Lieferanten aus Taiwan und China ausgewählt, die das Segment Distribution & Logistics beliefern. Die Mehrheit dieser Lieferanten fällt in die NACE-Code-Einteilung 25 (manufacturer of fabricated metal products, except machinery and equipment), für die hinsichtlich verschiedener ESG-Themen (z. B. Umweltschutz, Arbeitsbedingungen und Arbeitssicherheit) ein erhöhtes Industrierisiko ausgewiesen wird.

Aktuell umfasst das Lieferantennetzwerk von SFS rund 11'500 Kontakte, die in den Regionen Nordamerika, Europa und Asien ansässig und tätig sind. Das gruppenweite Onboarding der Lieferanten, über sämtliche Divisionen hinweg, hat im Januar 2023 begonnen. Ziel ist es, Ende 2023 einen substanziellen Anteil der Lieferanten über die Plattform zu zertifizieren

Im Hinblick auf die neuen gesetzlichen Anforderungen, die seitens der Schweiz mit dem Gegenvorschlag der Konzernverantwortungsinitiative (VSoTr) sowie dem neuen Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) aus Deutschland 2023 in Kraft getreten sind, sowie abgestützt auf die Nachhaltigkeitsstrategie und -ziele von SFS umfasst das Lieferantenassessment aktuell folgende Themenschwerpunkte:

  • Umweltschutz
  • Menschen- und Arbeitsrechte
  • Arbeitssicherheit
  • Verantwortung in der Lieferkette
  • Konfliktmineralien
  • Cybersecurity

Das Assessment wurde von den Lieferpartnern sehr positiv aufgenommen. So konnte innerhalb von 30 Tagen eine sehr hohe Rücklaufquote von >85% erreicht werden. Lediglich bei 15% der Lieferpartner war eine zusätzliche persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail oder Telefon erforderlich.

Nach Abschluss der Validierung der einzelnen Assessments durch den strategischen Einkauf konnte bei der Pilotgruppe nach der Ampellogik (grün, gelb, rot) eine Erfolgsquote von 100% «grün» ausgewiesen werden.

Bei einzelnen Themen wurden zum Teil auch Ergebnisse ausgewiesen, die mit «gelb» bewertet wurden, jedoch den Gesamtscore des jeweiligen Lieferanten nicht negativ beeinflusst haben. Im Rahmen des regelmässigen Austausches mit den Lieferanten werden diese Abweichungen thematisiert und falls nötig passende Korrekturmassnahmen definiert.

Ausblick Lieferantenmanagement
Nach Abschluss des Onboardings der direkten Lieferanten werden wir ab 2024 ebenfalls die indirekten Zulieferer sukzessive auf die Plattform überführen, um damit auch die vorgelagerte Lieferkette bewerten zu können. Nachhaltigkeits-Assessments sollen zum festen Bestandteil des Lieferantenmanagements werden.