Solaranlage_PV_HGG_5
Vorwort

Nachhaltigkeit betrifft uns alle

Sehr geehrte Damen und Herren

Wir blicken auf ein sehr dynamisches letztes Jahr zurück. Das Verständnis von Nachhaltigkeit ist im Wandel und der betrifft uns alle. Da waren einerseits die erheblichen Unsicherheiten und die hohe Volatilität aufgrund des Kriegs in der Ukraine, anhaltende Verwerfungen in den Lieferketten sowie regional stark steigende Energiekosten, Zinsen und Inflation, welche die gesamte Berichtsperiode beeinflusst haben. Und da ist andererseits der steigende Druck seitens Politik, Gesetzgebung und unserer Anspruchsgruppen, die umfangreichen regulatorischen Anforderungen gerecht zu erfüllen. Klar ist, die Transformation zu «net zero» muss erfolgen. Nur so können wir unserer Verantwortung gegenüber der heutigen Gesellschaft, zukünftigen Generationen und auch gegenüber der Umwelt und Artenvielfalt gerecht werden und damit unser Unternehmen erfolgreich in die Zukunft führen. Dieses gesellschaftliche Umdenken ist ein erster Schritt in die richtige Richtung. Für uns als Unternehmen ist eine genaue Standortbestimmung der nächste Schritt – und die Voraussetzung zur Entwicklung einer Strategie mit Zielsetzungen bis hin zur Dekarbonisierung. Dazu müssen alle relevanten Daten und Fakten zum eigenen ökologischen Fussabdruck bekannt sein. Insbesondere bei den indirekten Emissionen haben wir noch einen weiten Weg vor uns, konnten im vergangenen Jahr aber massgebliche Fortschritte erzielen und die Prozesse zur erweiterten Datenerhebung verbessern.

Im 2022 nachhaltige Entwicklung vorangetrieben, Berichtsformat angepasst
Im vergangenen Jahr hat SFS ihre ökonomischen Chancen genutzt und sowohl organisch als auch durch die Einbindung von Hoffmann ein starkes Wachstum realisiert. Im Hinblick auf unsere nachhaltige Entwicklung haben wir den Umfang der Datenerhebung erweitert, den Auswertungsprozess durch Standardisierungen verbessert und die Transparenz erhöht. Vor allem im Umweltbereich haben wir mit der Steigerung des Energieanteils aus erneuerbaren Quellen und der deutlichen Reduktion unserer direkten Emissionen gute Fortschritte erzielt.

Unsere ESG-Berichterstattung haben wir an die neuen Vorgaben der Global Reporting Initiative (GRI-Standards 2021) angepasst und, zusammen mit unseren Stakeholdern, die für uns wesentlichen Themen diskutiert und evaluiert. Unter Beachtung der doppelten Materialität – einerseits die Auswirkung des Unternehmens auf Umwelt, Gesellschaft oder Wirtschaft in Bezug auf diese Themen (inside-out) und andererseits der Impact dieser Themen auf SFS (outside-in) – wurden dabei folgende Schwerpunktthemen identifiziert:

  • Energie und Emissionen
  • Nachhaltige Lösungen
  • Beschaffung
  • Förderung und Engagement der Mitarbeitenden
  • Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

Zu diesen Themen werden wir zukünftig fokussiert berichten und mithilfe von langfristigen Zielsetzungen, die in die Unternehmensstrategie integriert sind, unsere nachhaltige Entwicklung verbessern.

Vorwort_Thomas_Jens
Jens Breu, CEO und Thomas Oetterli, Verwaltungsratspräsident

Environment
Direkte Emissionen reduziert, Anteil erneuerbarer Energie ausgebaut
Im Bereich Umwelt (Environment) konnte SFS im vergangenen Jahr die grössten Fortschritte erzielen. Mit einer Reduktion von –48.4% im Vergleich zum Basisjahr 2020 sind wir der geplanten Zielerreichung, die direkten CO2-Emissionen relativ zur Wertschöpfung bis 2030 um mindestens 90% zu verringern, einen grossen Schritt näher gekommen. Die direkten Emissionen (Scope 1 und Scope 2) konnten 2022 absolut um –18.7% reduziert werden. Die Verbesserung der eigenen Leistung, der gesteigerte Anteil an erneuerbaren Energiequellen sowie die Aktualisierung von Emissionsfaktoren sind die Gründe für diese positive Entwicklung. Mit einem Anteil von 49.7% (Vj. 37.7%) steigerte SFS den Einsatz von Elektrizität aus erneuerbaren Quellen am Gesamtstromverbrauch deutlich. Damit hätten wir den für 2025 geplanten Zielwert, mindestens 50% des Stroms aus erneuerbaren Energien zu verwenden, bereits fast 2022 erreicht.

Mit nachhaltigen Lösungen Mehrwert geschaffen
Nachhaltigkeit ist ein wichtiger Innovationstreiber für SFS. Wir sind bestrebt, Produkte und Dienstleistungen zu realisieren, die den ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Nutzen während des gesamten Lebenszyklus berücksichtigen. Dies mit dem Ziel, nachhaltigen Mehrwert zu schaffen. Dieses Bestreben wurde im Berichtsjahr z. B. mit umweltschonenden Lösungen wie GARANT Green Plus oder mit Werkzeugen, deren Griffe aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden, umgesetzt.

Transparenz in den Lieferketten erhöht
Um unserer Sorgfaltspflicht konsequenter nachzukommen und die Transparenz in der gesamten Wertschöpfungskette zu erhöhen, haben wir im Berichtsjahr den Dialog mit unseren Lieferanten intensiviert. In diesem Zusammenhang werden seit 2023 mit allen direkten Lieferanten von SFS Assessments zu ökologischen und sozialen Kriterien durchgeführt. Dies mit dem Ziel, zukünftig auch die indirekten Emissionen (Scope 3) akkurater messen und langfristig reduzieren zu können.

Social
Entwicklung und Zufriedenheit der Mitarbeitenden gefördert
Im Bereich Soziales (Social) lag der Fokus 2022 auf der Zufriedenheit und der Entwicklung der Mitarbeitenden. Die Mitarbeitendenzufriedenheit bewegt sich bei uns auf einem konstant hohen Level. So sind rund 80% der Mitarbeitenden mit SFS als Arbeitgeberin zufrieden und 87% stufen das Unternehmen als attraktiv ein. Dies sind die Resultate aus der internationalen Befragung im Jahr 2021, die 2022 mit den Ergebnissen aus den Divisionen Electronics sowie D&L International ergänzt wurden.

Im Bereich Weiterbildung verfolgen wir das langfristige Ziel, dass sich 5-7% der unbefristet beschäftigten Mitarbeitenden weltweit in dualen Aus- und Weiterbildungsprogrammen befinden. Mit einem Wert von 5.4% konnten wir dieses Ziel im 2022 wieder bestätigen (Vj. 5.1%). Die Personalentwicklung haben wir vor allem im Bereich «mittleres Management» und durch das Advanced Leadership Development Program (ALDP) weiter ausgebaut. Dies auch vor dem Hintergrund, dass wir 70% der höheren Führungspositionen mit internen Kandidatinnen oder Kandidaten besetzen möchten. Auch diese Zielsetzung konnte 2022 mit 100% (Vj. 100%) wieder voll erfüllt werden.

Fortschritt bei der Senkung der Unfallrate zu gering
Ende 2022 beschäftigte die SFS Group 13’282 Mitarbeitende (FTE, Vj. 10’509), wovon 12’617 FTE im ESG-Reporting miteinbezogen werden. Das starke Wachstum ist auf den Vollzug der Transaktion mit Hoffmann zurückzuführen. Hoffmann beschäftigte zum Jahresende 3’082 Mitarbeitende. Auf vergleichbarer Basis sank die Anzahl der Mitarbeitenden geringfügig um –2.9%. Die Anzahl Unfälle pro Mio. Arbeitsstunden konnte um –1.4% reduziert werden. Damit kommen wir der Zielsetzung, die Unfallrate bis 2025 zu halbieren, zwar wieder etwas näher, werden diese aber voraussichtlich nicht erreichen. Basierend auf dem Wert von 4.7 Unfällen pro Mio. Arbeitsstunden 2020 beträgt der angestrebte Zielwert 2.35 Unfälle pro Mio. Arbeitsstunden im Jahr 2025.

Governance
Hohe Compliance-Standards gehalten, soziales Engagement erweitert
Im Bereich der Unternehmensführung (Governance) gab es im Berichtsjahr, wie auch schon im Vorjahr, keine Compliance-Vorfälle, die zu Bussgeldstrafen oder Gerichtsverfahren geführt haben. Die Ergebnisse der bei vier Gesellschaften durchgeführten Compliance-Audits fielen grundsätzlich positiv aus. Schwachstellen haben wir bei Kenntnissen über den Verhaltenskodex sowie zu den internen Meldewegen identifiziert und entsprechende Gegenmassnahmen eingeleitet. Durch den Zusammenschluss mit Hoffmann konnten wir ausserdem unser Engagement um den Bereich «Unterstützung für benachteiligte Kinder und Jugendliche» erweitern.

Ausblick 2023: Datenlücken schliessen, neue Ziele festlegen
2023 beabsichtigen wir, bestehende Datenlücken zu schliessen und dadurch zusätzliche Zielsetzungen festlegen zu können. Gleichzeitig gilt es, den Fokus auf die Berufsunfallrate zu erhöhen. Als Ergänzung zu den bereits kommunizierten Reduktionszielen bei den Emissionen in Scope 1 und Scope 2 planen wir die Entwicklung einer Dekarbonisierungsstrategie bis hin zu «net zero».

Gerne möchten wir Sie dazu einladen, diese spannende und herausfordernde Reise zusammen mit uns zu gehen. Durch Ihre Anliegen, Forderungen und Ideen gestalten Sie unsere Transformation mit.

Herzlichst

unterschriftto
Thomas OetterliPräsident des Verwaltungsrats
unterschriftjb
Jens BreuCEO